KLICK MICH

Kunstverein Eisenstadt

Kunstverein Eisenstadt

26.4.2021
Ausstellung 

Ausstellung: Der Odradek-Effekt (Materialerzählungen)

No items found.

Künstler*innen: Stefanie De Vos, Emese Kádár, Ádám Kokesch, MarkusHanakam & Roswitha Schuller, Mira Dalma Makai, Imre Nagy, AnnelieseSchrenk, Oktavia Schreiner

Ausstellungsarchitektur: Alfredo Barsuglia

Kuratorin: Barbara Horvath

Eröffnung: Sonntag, 25. April 2021, 14–18 Uhr

Ausstellungsdauer: 26. April – 27. Juni 2021

Öffnungszeiten: Sa 11–17 Uhr, So 13‒17 Uhr

Odradek ist der Name einer rätselhaften, einem Zwirnstern gleichenden Figur in Franz Kafkas Kurzgeschichte Die Sorge des Hausvaters aus dem Jahr 1917. Dinghafte wie menschliche Eigenschaften an den Tag legend, erscheint Odradek als vielfältiges, farbiges Geflecht unentwirrbar in- und miteinander verknoteter Stücke eines undurchsichtigen Ganzen. Auch die in der Ausstellung Der Odradek-Effekt gezeigten Kunstwerke führen in eine Welt merkwürdiger Dinge, die ein Eigenleben entwickeln oder zum Leben erwachen und deren Funktion nicht eindeutig zu entschlüsseln ist. Vor dem Hintergrund der digitalen Welt von heute erhält die Eigenwilligkeit der Dinge einen neuen Stellenwert. In ihrer Gesellschaft entwickeln sich magische Beziehungen und analoge Sehnsüchte. Dinge können so oder so sein, ihr Effekt ist reversibel.

Stefanie De Vos’ keramische Fragmente definieren als architektonische Versatzstücke zugleich den Raum, den sie einnehmen. Die handgewebten Tapisserien von Emese Kádár schaffen eine Verbindung zwischen der pixelbasierten digitalen Welt und tradierten textilen Stichmustern. Ádám Kokesch baut komplexe Konstruktionen nach einer präzisen Logik aus recycelten Materialien und experimentiert mit der Bricolage-Ästhetik dysfunktionaler Objekte. Markus Hanakam und Roswitha Schuller entwickeln Formen, die den Reiz von paillettenbesetztem Designobjekt und geheimnisvollem Artefakt in sich vereinen. Die aus pelzigen, wollenen und keramischen Materialien bestehenden Objekte von Mira Dalma Makai lassen unterschiedliche Gefühle organischer Vitalität ineinander übergehen. Imre Nagys fragile Kompositionen sind aus alltäglichen Dingen zusammengesetzt, deren angedeutete Funktion sich im Leeren verliert, um sich zu verwandeln, zu erwachen und zu zirkulieren. In den Arbeiten von Anneliese Schrenk zeigt das fetischisierte, magische Ding seine Zugehörigkeit zur menschlichen Kultur. Auf Tonobjekte malt Oktavia Schreiner fantasievolle Architekturen, Räume und Landschaften, die sie mit Holzstrukturen zu spielerischen Objekten arrangiert.

In der vierteilig geplanten Ausstellungsserie „Materialerzählungen“ stellt der Kunstverein Eisenstadt ein Jahr hindurch nationale wie internationale Künstler*innen vor, deren Schaffen vor allem von Materialität bestimmt ist. Gezeigt werden Objekte und Gegenstände, die oft einen nur unvollständigen praktischen Nutzen bieten, keiner handwerklichen Materialgerechtheit folgen oder spielerisch mit Stofflichkeit und tradiertem handwerklichem Wissen umgehen. Alltägliche Dinge werden zitiert oder verwandeln sich in hybride Produkte, deren Zweck nicht offensichtlich scheint oder ad absurdum geführt wird. Die Gebilde spüren Qualitäten von Oberflächenbeschaffenheiten nach, die irritieren und überraschen, bestenfalls verführen, sie zu begreifen, und so zu „Materialerzählungen“ ausholen, die erfrischende Aneignungen, Adaptionen und Neuformulierungen versuchen.

Text: Barbara Horvath

Fotos: Alfredo Barsulia / Bildrecht GmbH

************************************************************

The Odradek Effect (Material Narratives)

Artists: Stefanie De Vos, Emese Kádár, Ádám Kokesch, Markus Hanakam & Roswitha Schuller, Mira Dalma Makai, Imre Nagy, Anneliese Schrenk, Oktavia Schreiner

Exhibition architecture: AlfredoBarsuglia

Curator: Barbara Horvath

Opening: Sunday, April 18, 2021,2 p.m.–6 p.m.

Exhibition dates: April 19–June 27, 2021

Opening hours: Sat 11 a.m.–5 p.m., Sun 1 p.m.‒5 p.m.

Odradek is the name of anenigmatic figure resembling a thread star card in Franz Kafka’s 1917 shortstory The Cares of a Family Man. Displaying both thing-like and human characteristics, Odradek appears as an inscrutable entity composed of a multifaceted, colorful mesh of inextricably knotted pieces. The artworks on display in the exhibition The Odradek Effect also lead us into a world of odd things that develop a life of their own or come to life and whose function cannot be clearly fathomed. Against the background of today’s digital world, the waywardness of things takes on a new significance. Magic relationships and analog longings develop in their company. Things can be this way or that, their effect being reversible. 

Stefanie De Vos’s ceramic fragments are architectural set pieces that also define the space they occupy. Emese Kádár’s hand-woven tapestries create a linkbetween the pixel-based digital world and traditional textile stitch patterns. Ádám Kokesch builds complex constructions from recycled materials according to aprecise logic and experiments with the bricolage aesthetic of dysfunctionalobjects. Markus Hanakam and Roswitha Schuller develop forms that combine the appeal of sequined design objects and mysterious artifacts. Made of furry, woolen, and ceramic materials, Mira Dalma Makai’s objects merge different feelings of organic vitality. Imre Nagy’s fragile compositions are assembled from everyday things whose implied function fades away in the void in order to change, awake, or circulate. Anneliese Schrenk’s works reveal the affinity of the fetishized, magical object with human culture. Oktavia Schreiner paints imaginative architectures, spaces, and landscapes on clay objects, which she combines with wooden structures to create playful objects.

Presented by Kunstverein Eisenstadt and scheduled to comprise four parts shown within one year, the exhibition series “Material Narratives” assembles works by artists from Austria and abroad that are primarily determined by materiality. The objects and things on display will often not be completely functional, will not tally with an artisan’s idea of the proper material, or playfully deal with materiality and traditional craftsman’s knowledge. Everyday things are cited or transformed into hybrid products whose purpose does not seem obvious or is reduced to absurdity. They explore the qualities of surface textures that irritate and surprise, seduce to grasp them at best, and thus lunge out into “material narratives” that attempt to achieve refreshing appropriations, adaptations, and reformulations.

Text: Barbara Horvath

Phosto: Alfredo Barsulia / Bildrecht GmbH

FÖRDERER, SPONSOREN & PARTNERINNEN